Projekt Smart Rain

 Aufbau eines Monitoring-Netzwerks für lokale Niederschlagsmessungen in der Landeshauptstadt Dresden 

Lokale Niederschlagsereignisse haben in der Vergangenheit immer wieder große Schäden im öffentlichen und privaten Bereich verursacht. Gerade die Landeshauptstadt Dresden war von Hochwasserereignissen immer wieder betroffen. Darüber hinaus sind es auch lokal auftretende Starkregenereignisse, die die Bevölkerung weitgehend unvorbereitet treffen können. Untersuchungen der Dresdner Stadtentwässerung haben gezeigt, dass die Niederschlagsverteilung in der Landeshauptstadt Dresden stark variieren kann.

Diese Ergebnisse basieren auf der Analyse weniger Messstationen im Stadtgebiet und lassen derzeit keine gesicherte Aussage zur tatsächlichen Verteilung der Niederschläge im Stadtgebiet zu. Die Kenntnis einer solchen Verteilung kann helfen entsprechende Maßnahmenpläne der öffentlichen Verwaltung zu unterstützen. Grundlage der Niederschlagsmodellierung ist im Vorhaben SmartRain der Aufbau eines verdichteten Messsystems zur Bestimmung und Analyse lokaler Niederschlagsverteilungen in der Landeshauptstadt Dresden.

In Kooperation mit der TU Dresden (Professur für Geoinformatik) und dem IT-Startup PIKOBYTES baut die ELCO Industrie Automation GmbH im Rahmen des von der Landeshauptstadt Dresden geförderten Projektes Smart Rain ein Monitoring-Netzwerk für lokale Niederschlagsmessungen in Dresden auf.

Das Projekt widmet sich dem Aufbau und Betrieb eines hochverdichteten Niederschlagsmessnetzes für urbane Räume. Ziel des Messnetzes ist, Informationen über lokale Starkregenereignisse und stadtklimatische Besonderheiten zu erfassen. Diese Informationen stehen dann unterschiedlichen Akteuren der Stadt- und Infrastrukturplanung zur Verfügung. Das Messnetz ist als bürgerschaftliches Messnetz (Citizen Science) geplant und soll eruieren, welche technischen und organisatorischen Herausforderungen für den Betrieb gemeistert werden müssen. Dazu gehören langfristige Betriebskosten, Wartungs- und Betreuungsaufwände oder die resultierende Datenqualität.

Im Projekt kommt die IoT-Technologie von ELCO zum Einsatz. Jede Messstation ist mit einem IoT-Gateway ausgestattet, der einerseits die Sensoren zyklisch überwacht, die gemessenen Daten verdichtet und zur zentralen IoT-Plattform von ELCO — dem IoTHub — überträgt. Dort werden die Sensordaten insbesondere in Rohform gesichert und in die Sensorplattform von PIKOBYTES übertragen. Die gesamte Verwaltung der IoT-Gateways wird ebenfalls zentral über den IoTHub abgewickelt. 

Das Projekt startet im Juli 2018 und läuft bis Ende 2019. Die gewonnenen Messwerte und Baupläne werden als OpenData/OpenHardware öffentlich bereitgestellt und können somit auch von interessierten Bürgern, Makern und Crowd-Sourcing-Projekten nachgebaut werden.


http://www.dresden.de/de/wirtschaft/wirtschaftsstandort/projekte-kooperationen/smartcity/smart-rain.php